Feldtagebuch #2 – Der Hinterhalt

„Sie haben uns erwartet. Ich hätte es kommen sehen müssen. Der Ort war genau richtig und auch der Zeitpunkt war gut gewählt. Hervorragend vorbereitet und wesentlich besser organisiert, als die Berichte es bisher erahnen ließen, fielen sie über uns her.

Bei den Göttern! Wie Bestien aus der Zwischenwelt sprangen sie waffenbewährt aus ihren Verstecken. Ein gefällter Baum, welcher in unseren Trupp fiel, spaltete unsere Kräfte. Der angelernte Drill lies die Truppe schnell reagieren. Aber aller Mut und auch die nicht anzuzweifelnde Disziplin helfen wenig gegen solche Berserker.

In ihrer Raserei schienen sie keine Verletzungen wahr zu nehmen. Kein Schmerz schien sie zu erschüttern. Einer der ihren kämpfte trotz Verlustes seines rechten Armes ohne Unterlass weiter.
Nur unter derben Verlusten konnten wir die Minuten des Kampfes, die sich wie Stunden hinzogen, überstehen.

Notiz: Sechs Tote, neun Verletzte.
Ita in bonum finis.

Was treibt diesen Schrecken des Loka-Massiv´s an? Reine Gier? Hass?
In Worte zu fassen, was man in den Gesichtern der Wilden sehen konnte, vermag ich nicht. Möge unser König uns zum Sieg führen und unser Land von diesem Schrecken erlösen.“

Feldtagebuch 1. Kompanie, 3. Reichsregiment.

Feldwebel Espen

The ambush 1

The ambush 2

The ambush 3

The ambush 4

The ambush 7

The ambush 9

The ambush 10

14 Gedanken zu “Feldtagebuch #2 – Der Hinterhalt

  1. Deine Schilde sind wirklich innovativ!
    Die Belichtung ist sehr gut und die Idee des Hinterhaltes gefällt mir auch. Ein toter Baum ist natürlich leichter um zu werfen als ein noch lebender!

  2. Achso un der neue Stil der Bilder gefällt mir auch gut. Ich finde du solltest einen beibehalten. Die unterschiedlichen Schriftarten wirken immer sehr amateurhaft.

  3. Ich kann mich in allen Punkten anschließen, die Schilde sind klasse und die Geschichte ist wieder einmal Buchreif!

    Wunderbar! Bob du bist der beste!

    Mr Grievous

  4. @ Wochenender

    Ich benutze eigentlich seit geraumer Zeit immmer die gleichen zwei Schriftarten?!

    @ all

    Danke. Freut mich, wenn es gefällt.

  5. oben bei der notiz steht es gab 6 tote und 9 verletzte es sind aber nur 13 soldaten

  6. @ Gaboa

    Richtig, gut beobachtet.

    Allerdings stellt das Diorama auch nur einen Ausschnitt da. Die Dreizehn Soldaten, stellen selbstverständlich keine Kompanie, geschweige denn ein ganzes Regiment da.

    Wenn alle tot sind, hätte niemand den Bericht schreiben können. 😉

    Wenn man nicht über die Möglichkeiten, wie Raum, Lego und vor allem Zeit verfügt muss man seine Kreativität und seine Fantasie walten lassen.

  7. Großes Lob, die Farben gefallen mir, besonderst auf dem ersten Foto sind sie hervorgehoben…
    Die Schilde und die Standarte sind auch toll, am besten gefällt mir aber der Berserker unter den Blättern!
    Die Art, wie du die Geschichte schreibst ( Feldtagebuch…) ist auch super!

  8. Ein wirklich sehr schönes MoC. Es wirkt durch die verschiedenen Szenen sehr lebendig. Ich mag MoC´s die wie ein kleiner Comic sind. Ich hätte nur die verschiedenen Hautfarben nicht gemischt, was allerdings nicht weiter tragisch ist.
    Obwohl ich eigendlich nicht viel lese, lese ich die Geschichten die du schreibst immer. Und diesen Satz hörst du zwar ständig, aber ich muss es einfach nochmal sagen: „BoB, du hast das Zeug zum Autor“.

  9. Toll. Mal wieder richtig schick geworden. Die Geschichte gefällt mir auch gut.

  10. @ Ezio

    Freut mich sehr, das es dir gefällt. Das mit den Hautfarben finde ich auch komisch. (nach wie vor). Es wirkt irgendwie anders. Aber ich wollte mit den neuen Mocs endlich auch die Individualität der „anderen“ Gesichter nutzen.

Kommentare sind geschlossen.