Buch – Rezension: LEGO Minifiguren

Amazon.de LEGO Shop

LEGO Minifiguren: Eine Erfolgsgeschichte von 1978 bis heute [Gebundene Ausgabe]

Daten:
Seitenanzahl: 96 Seiten
Verlag: Dorling Kindersley Verlag (24. September 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3831016666
ISBN-13: 978-3831016662
bei Amazon.de bestellen

———————–

Zu Weihnachten diesen Jahres wurde mir relativ wenig LEGO vom Weihnachtsmann beschert. Um genau zu sein nur ein Buch. (Nachdem Mr.Motte mir den einzigen Kasten den ich geschenkt bekommen hatte mit Engels-Augen erfolgreich abwerben konnte.)

Wie oben zu lesen handelt es sich bei meinem Geschenk um den Titel LEGO Minifiguren: Eine Erfolgsgeschichte von 1978 bis heute. Am zweiten Weihnachtsfeiertag hatte ich die Gelegenheit mich ausführlich mit dem Buch zu beschäftigen. Mich erwartete nicht unbedingt eine Überraschung. Von Anfang bis Ende des Buches ist der Titel Programm. Bereits nach dem Aufschlagen des Hardcovers wird man durch Minifiguren in Bücherformat begrüßt. Nach dem allgemein bekannten Inhaltsverzeichnis, welches eine Abarbeitung fast aller LEGO Themen und derer Minifiguren verspricht, gelangt man auch schon zur…

Einleitung

Neben einer grundsätzlichen Erklärung zur Entwicklung der Minifigur wird man mit etlichen Zahlen konfrontiert. Die auf dem ersten Blick faszinieren, aber auch schnell die Realität ins Gehirn zurück kehren lassen, da bei nüchterner Betrachtung des Ganzen ein Gefühl wie: „Ja klar, müsste passen.“ aufkommt. Jahreszahlen zu den eingetretenen Ergänzungen und Änderungen der Figuren, sowie zum Beispiel das Einführen der realistischen Hautfarbe, runden das Bild der Einleitung ab und verschaffen dem bisher rein materiellen Fan ein gutes Fundament an Wissen zum Thema des Buches.

Haupteil

Es folgen vier Seiten die der Entstehung der Minifigur gewidmet sind. Sowohl der historische Aspekt als auch die Herstellung der Figuren an sich, werden in jugend-gerechter Form erklärt. Unter anderem erfährt man, recht trivial beschrieben, warum die Minifiguren die teuersten Elemente eines Sets sind. Auf diesen Seiten bemerkt man schon einen positiven Aspekt der sich durch das gesamte Buch zieht. Und zwar das permanente Auftreten von „Schon gewusst?“ -Informationen. Die einem latent Wissen eintrichtern wollen. Welches man nicht unbedingt in der Schule oder im Beruf braucht, aber für den Fan von bedeutender Nützlichkeit sein kann. Ab Seite Sechzehn geht es los mit den einzelnen Themen.

Town, Castle, City…
Viele Bilder (in Erster Linie Minifiguren, wer hätte das gedacht), viele Informationen und vor allem Erscheinungsdaten.

Und hier ist mir ein Fehler in die Augen gesprungen:
Auf Seite Siebzehn werden drei Sheriff(s), in vermeintlich, chronologischer Reihenfolge von links nach rechts dargestellt. Obwohl in einer „Schon gewusst?“ Information beschrieben wird, dass die lächelnden Einheitsgesichter erst ab 1989 durch individuelle Gesichter abgelöst wurden (in meinen Augen einer der wichtigsten Schritte die LEGO gegangen ist, nicht nur im Sinne des Spielzeugs als solches), wird hier ein Polizist mit legeren Drei-Tage-Bart und cooler Miami-Vice Sonnenbrille als 1983 ér Polizist vorgestellt.
(siehe Bild weiter unten)

Was solls, weiter gehts.

Western, Eisenbahn, Piraten…Bilder, Infos und Daten.
Und dann auch alle Lizenzthemen.
Herrlich. Man bekommt das Auge nicht voll.

Abschluss

Und so zieht sich das Buch bis zum Ende durch. Abgeschlossen wird das Ganze unter anderem durch zwei Seiten die den Custom-Minifigs der Fols gewidmet sind. Hier sieht man einige, durch FlickR und Brickshelf bekannten Minfigs wieder.

Und das war es dann leider auch schon….

Allerdings vermisse ich zwei Themen.

Anscheinend wurden die guten, alten und mit einer herrlichen Kreativität-losigkeit ausgestatteten Time-Cruisers vergessen. Nicht das ich ihnen hinterher trauere, aber der Vollständigkeit halber sollten die Jungs eigentlich drin sein.

Was mich aber wirklich stört ist das Fehlen des kompletten Ninja-Thema von 1998.
Hier wurde ein Meilenstein aus gelassen der unter anderem zum verkürzen meiner Dark-Ages beigetragen hat.
Die waren zwar ohne hin recht kurz, aber trotzdem.

Schade. Das ist insgesamt keine Eins.

Anmerkung von Mr. Brick
Des weiteren fehlen fast alle Space Themen aus den 90er.

1990 – M-Tron
1991 – Blacktron
1993 – Ice Planet
1995 – Unitron
1996 – Exploriens
1997 – U.F.O
1997 – Robo

Auch fehlen die 3 Themen „Arctic Expedition“ (2000), „Studios“ (2002) und die Spanier aus dem Piraten Thema (1996). Völlig vergessen wurde hier auch, dass es 2000 schon einmal eine Minifiguren Serie mit dem Titel „Mini Heroes Collection“ gab.
Ende

Fazit:

Um es auf den Punkt zu bringen. Dem passionierten LEGO-Fan, ich nenn ihn hier einfach mal NERD, wird nichts Neues geboten. Die Masse der Informationen hat man irgendwo, irgendwann schon mal gehört/ gelesen und sich eventuell auch gemerkt. Neben dem didaktischen Fehler, stört das Fehlen der genannten Themen ungemein. Unabhängig davon zähle ich mich allerdings nicht zu dem oben genannten Personenkreis, deshalb konnte ich hier eine Menge Wissen einsaugen und hatte dabei ne Menge Spass fürs Auge.

Insgesamt kann ich das Buch dem normalo LEGO-Fan mit einem „Gut“ (Minus) und einem aktuellen Preis von 14,95€ (amazon) weiter empfehlen. Der passionierte Nerd, sollte sich den Kauf des Buches dreimal überlegen.

LEGO Minifiguren (Buch)

Something is wrong

Amazon.de LEGO Shop

8 Gedanken zu “Buch – Rezension: LEGO Minifiguren

  1. Ach und das Ninja-Thema von 1998 zählt auch zu meinen Lieblingsthemen!
    Was für eine Schmach diesen Meilenstein zu vergessen.
    Die anderen genannten Fehler hätten auch nicht sein müssen.. Spätestens wenn es jemand Korrektur liest, MUSS so etwas doch auffallen!?
    Wie war das jetzt mit den Time Cruisern? xD Die hatten verdammt coole Kassetten!

  2. Hallo,

    ich würde sagen, der mittlere Sheriff ist von 1993 – wahrscheinlich ist es damit nur ein Druckfehler.

    Micha alias MTM

  3. Die Rezension gefällt mir richtig gut Bob! Sowas solltet ihr öfter machen! Echt!

    Nun zum Buch,
    Diese Lego Bücher gefallen mir meistens ganz gut (besitze zwei) aber das solche Fehler gemacht werden stört mich dermaßen! Ich meine, darauf müsste doch wirklich geachtet werden!?

    Naja, wie gesagt richtig gute Rezension und ich warte auf mehr! 😉

    Mr Grievous

  4. Eine sehr schöne Rezension!

    Ich habe das Buch heute selber durch Zufall in einer Flughafen-Buchhandlung kurz in der Hand gehabt, und „angeblättert“!
    Ich hatte allerdings auf den ersten Blick den Eindruck, dass es nicht vollständig sein kann (96 Seiten mit recht großen Bildern = wenige Figuren pro Seite!) und habe es daher recht schnell wieder zurückgestellt!

    Ich werde es mir aber nun nach dem lesen der Rezension nächste Woche noch mal genauer ansehen!

    Jedenfalls vielen Dank dafür

    Ulli01

  5. Hallo!

    Deine Rezension gefällt mir gut, und dem Fazit schließe ich mich insofern an, als das Buch nicht die Note 1 bekommen kann. Wunderschöne Bilder werden da garniert mit zweifelhaften Informationen, die vor allem hinsichtlich der Jahreszahlen schlicht falsch sind. Beim erwähnten Sheriff ist den Machern des Buches wahrscheinlich das falsche Bild hineingerutscht. So etwas fällt natürlich auch einem Korrekturleser nicht auf, wenn er nicht selbst Ahnung von Lego hat. Das Dumme ist, daß all diese Fehler nun gedruckt und mit dem Lego-Logo versehen sind und somit dem Laien als offiziell richtig gelten.

    Das Fehlen mehrerer Themengebiete schmälert den Wert des Buches natürlich ganz erheblich. Besonders tragisch finde ich, daß die Ritter der ersten Generation, also die Besatzung der gelben Burg 375, nicht abgebildet sind. Wenn man schon auf 30 Jahre Minifig-Geschichte zurückblickt, dürfen doch ausgerechnet die spektakulärsten Männeken des Geburtsjahrgangs nicht fehlen! Allerdings habe ich den Eindruck, daß Lego selbst gar keinen kompletten Satz 375-Männeken mehr hat, denn beim Exemplar der Burg, das im Ideenhaus in Billund aufgebaut ist, fehlen sie ebenso wie auch im Großen Lego Buch aus dem letzten Jahr.

    Tschüß
    Jojo

  6. Gute Rezension.

    Die würde ich auch so unterschreiben, ich habe das Buch auch in meinem Regal stehen und mir fiel eben auch als erstes auf, daß viele Lego-Themen weg gelassen wurden, andere nur angerissen und hauptsächlich die neueren Figuren beschrieben wurden. Ältere Figuren gleichen Themas wurden, wenn überhaupt, nur in Nebensätzen erwähnt. Schade.

    Übrigens hatte ich auch den Eindruck, daß weder der Autor, noch der Korrekturleser (falls es den überhaupt gegeben hat) nur bedingt über Lego bescheid wusste.

    Man hätte vielleicht mit einer Auflistung der verschiedenen Lego- Themen anfangen müssen um dann die einzelnen Figuren innerhalb der Themen abzuarbeiten. Schön wären auch Abbildungen aller relevanten Figuren gewesen, aber dafür hätte das Buch, wie Ulli01 angemerkt hatte, wesentlich dicker sein müssen.

    Mein Fazit: Netter Versuch, zum durchblättern ganz kuzweilig, aber keine vollständige Abhandlung über die Minifiguren, nicht einmal die Figuren aus allen Themen sind vorhanden. Man hätte das ganze besser machen können. Aber um eine (wenn auch unvollständige) Übersicht zu bekommen ist das Buch ganz gut gelungen.

    Gräte

Kommentare sind geschlossen.