Handelshaus Strindberg und Söhne

CHRONO„Strindberg…Strindberg! Ich kann diesen Namen nicht mehr hören. Mittlerweile kniet jeder Adelsmann in ganz Nordland vor diesem …diesem Krämer. Wo kommen wir denn hin, wenn der Adel sich durch irgendwelche Kaufleute sein Handeln vor diktieren lässt?“

Der Hafenmeister von Wehrhavn nach dem Verlesen des Dekret, welches durch den Bürgermeister verabschiedet wurde und der Strindberg – Flotte erlaubt im Hafen von Wehrhavn ohne der Zahlung von Gebühren zu ankern.

——

„Mit dem Kauf einer alten Mine im Osten des Nordlandes, nahe der 1. Reichsstraße, durch Leif Strindberg begann der unbeschreibliche Aufstieg des Hauses Strindberg.
Nachdem die Geologen eine weitere Erzader in der Miene entdeckten und der Betrieb wieder aufgenommen wurde, rollte die Münze für Strindberg.

Aufbauend auf der dieser Grundlage investierte Strindbergs in weitere Unternehmungen wie dem Nordländer Botendienst und der Dunholmer Großweberei. Alles Geschäfte und Wirtschaftereien, die durch seine Führung zu den größten ihrer Art im Nordland und teilweise in ganz Norcan aufstiegen.
Seine Geschäfte und Machenschaften lassen Leif Strindberg eine der einflussreichsten Personen in den großen Städten dieser Welt sein. Und nicht nur der Adel und die Edelleute schlucken wenn sie seinen Namen vernehmen…

In die großen Fußstapfen dieses Mannes passen gleich mehrere Füße. Sowohl seine beiden Söhne Erik und Aksel als auch seine Tochter Meike eifern ihm nach und übernehmen Schritt für Schritt die Geschäfte.“

Update #001 – Ein neues Bild hinzugefügt, Text angepasst.

The Strindberg Clan

Handelshaus Strindberg


Möchtest du mehr erfahren?

Hier geht es zum Nordland Glossar.

30 Gedanken zu “Handelshaus Strindberg und Söhne

  1. Ohne Zahlung von gebühren – na, dass gibt bestimmt noch jede Menge Ärger 😉

    Da muss ich mit dem „Templer“ anschließen: Woher kommen die blauen Torsos? Die sind mir völlig unbekannt.

  2. Ist Leif Strindberg´s Körper nicht Phillip´s Körper aus dem PotC Set Whitecap Bay?

    Und Erik Stindberg´s Körper ist doch der Körper des Koch aus dem Potc Set Queen Anne´s Revenge, oder?

  3. Danke an alle.

    @Punisher
    Mal sehen, am Wochenende gibts vielleicht wieder was. 😉

  4. Nee, leider nicht. Ich habe das gesamte WE Steine sortiert. Aber jetzt ist endlich Platz zum bauen. Neue Sachen werden nicht mehr lange auf sich warten lassen.

  5. Ich freue mich schon, wenn´s im Nordland endlich weitergeht!
    Anfänglich hat mir Grimmhavn so rein gar nicht gefallen, doch je mehr ich es mir angesehen habe, und je mehr ich die Story´s gelesen habe, umso mehr begeistert war ich!
    So sehr, dass ich jetzt schon selber dabei bin ein Königreich zu kreieren.
    Die Burg ist schon beinahe fertig, und die Küste sowie das Dorf werden bald in Angriff genommen! (wenn´s nur nicht so kostspielig wäre…)

  6. Hi,

    das freut mich sehr zu hören. Wird man was von deinen Modellen sehen können. Vielleicht bei FlickR oder so?

  7. Jup, sobald ich herausgefunden habe wie „GIMP“ funktioniert! 😀
    Ich möchte nämlich meine Modelle bzw. MOCs ins rechte Licht rücken, nur scheint es mir sehr schwierig die Modelle auszuschneiden und auf ein anderes Hintergrundbild zu bringen.
    Soviel sei jedoch schon gesagt: das Königreich liegt an einer Küste (damit ich bei Gelegenheit meine andere Lego-Vorliebe mit einfließen lassen kann, den Schiffsbau), und ist ein Lehen des Kaisers.
    Soweit mal der Grundgedanke, wobei ich mich dabei auch ein klein wenig von deiner Idee habe inspirieren lassen! 😉

  8. @scops: Hast du auch einen Blog oder eine Webseite?

    @BoB: Nach langer Pause mal wieder ein blick auf die Strindbergs. Da fallen mir gleich mehrere Sachen ein und auf.
    1. Meike scheint mir ein gewisses biest zu sein, wenn man so ihrem Gesichtsausdruck folgt. Die könnte knallhart sein im Geschäft und ihren Vater am Besten vertreten.
    2. Aksel scheint auch krumme Geschäfte zu mögen 😉 Zumindest sehen die Mitstreiter danach aus, wenn man die so anschaut.
    3. Erik wirkt ein wenig als würden ihm Glückspiel und Tavernen mehr gefallen als die Handelsstube seines Vaters.

    Pass nur auf, dass es in whrhaven oder andersorts nicht noch Aufstand gibt, wenn man den Strindbergs noch mehr Freiheiten gibt. Natürlich regiert Geld alles – aber hier scheint es mir doch etwas zu offensichtlich zu sein. Das birgt interessanten Stoff für die Zukunft 🙂

  9. finde den verlauf der strindbergs in bezug zu wehrhavn sehr interessant !!!

    …..auf der einen seite kurbelt es die wirtschaft an, wenn der handel stück für stück gebührenfreier wird. allerdings sehe ich hierbei, durch immer weitere befugnisse, zunehmend eine loslösung der handels-familie vom gesamten system.
    das könnte sich bei den einnahmen der stadt negativ bemerkbar machen…..

    das erinnert mich sehr stark an venedig, das sich auch so stück für stück vom byzantinischen / oströmischen reich losgelöst hat.
    endergebnis war ein selbstständiges land, das ein schwergewicht im östlichen mittelmeer stellte.

    bin mal gespannt, wies weiter geht 🙂
    ob das ebenfalls der anfang einer noch größeren sache ist?!?

  10. @ Wortman,

    Zu 1. Sehr aufmerksam. Mimik ist ein machtvolles Instrument. 🙂

    Zu 2. Aksel ist mehr der Seemann, er kümmert sich um die Geschäfte in Übersee. Aber deine Vermutung liegt nicht weit entfernt der Wirklichkeit.

    Zu 3. Erik wird neben den anderen noch eine sehr wichtige Rolle spielen.

    Noch ist die Währung im Nordland stabil (Gold- und Silbermünzen) aber durch Leute wie die Strindberg´s bahnen sich ökonomische Probleme an, die man früher nicht kannte.

    MfG

    BoB

    @ Justinian,

    Danke sehr. Es freut mich ausserordentlich, wenn jemand die Geschichte so aufmerksam verfolgt. Und sogar solche Parallelen erkennt. 🙂

    Bald geht es weiter. 😉

    MfG

    BoB

  11. BoB, wenn du dir Namen von Figuren überlegst, sind die dann frei erfunden oder lässt du dich sozusagen von etwas inspirieren?

    MfG Salaxar

  12. Hi,

    Interessante Frage. 🙂
    Also eigentlich beides. Ich lasse mich sehr gerne durch die Historie inspirieren.
    Als Beispiel mal Kaspar Henneberg. Den gab es unter dem Namen Caspar Henneberg tatsächlich.

    Viele der Namensfindungen sind auch durch Fantasy-Romane geprägt.
    Ansonsten mag ich nordische Namen am liebsten.

    MfG

    BoB

  13. Vielen dank für die Antwort- also der echte Kaspar war ebenfalls ein Kartograf! Ja wenn ich Namen herrausfinden muss, dann setze ich auch mein ganzes Gehirn ein;-)

Kommentare sind geschlossen.