Fabian Danista – Der Geldverleiher

CHRONO „Für mich als Laien ist unsere Wirtschaft, hier im Nordland, recht simpel gestaltet. Die Bauern bestellen die Felder, sorgen mit der Ernte für ihre Familien, leisten ihren Zehnt an die staatliche Kasse und veräußern ihre Überschüsse auf den hiesigen Märkten. Mit dem Erlös wird dann der Bedarf an Gütern gedeckt, die der eigene Hof nicht abwirft. Und ob es der Handwerker ist, oder eben der Kaufmann, alle von Ihnen erbringen eine Leistung und tauschen diese Leistung, sei es nun materiell oder als Dienst, gegen eine andere Leistung. Es ist ein Geben und ein Nehmen.

Doch da gibt es einen Mann hier in Dunholm, dessen Geschäft will sich mir, in der wirtschaftlichen Einfachheit die sich in meinen Gedanken etabliert hat, nicht so richtig erschließen.

Fabian Danista. Bis vor wenigen Jahren ein halbwegs gut situierter Goldschmied, dessen Handwerkskünste über die Grenzen Dunholm weithin bekannt sind. Ausgestattet mit einem kleinem aber wohlverdientem Vermögen. Jener Herr hat in seinem Hause zwei vollkommen neue Geschäftsideen im Angebot, welche sich gut ergänzen und augenscheinlich nur Vorteile für Jedermann bringen.

Zum Einen bietet Herr Danista an, das Gold das ein jeder Mann verdient und „über“ hat, in seinem Haus zu lagern und sicher auf zu bewahren. Das nimmt die Sorge um das Wohl des eigenen Vermögens und dem eigenen Rücken kommt es auch zu Gute. Wird dieser doch stark entlastet. So ein Säckchen voller Goldmünzen wiegt entsprechend. Für diese Einlage erhält man einen Schein auf dem Herr Danista die Menge die eingelagerten Gold bestätigt und garantiert dieses Gold, so es der Kunde wünscht wieder aus zugeben. Als Gegenleistung erhebt Herr Danista eine kleine Gebühr. Akzeptabel.

Houese of the Moneylender 1
——–

Und auf der anderen Seite bietet Herr Danista eben genau diese Einlagen anderen Kunden als Leihgabe an. Damit ein Jeder der da herkommt sowohl das eigene Geschäft ankurbeln kann und auch für das eigene Vergnügen kurzfristig über notwendige Mittel verfügt.
Verliehen wird das Gold immer für zwölf Monde. Einer langer Zeitraum, der es Jedem ermöglichen sollte das geliehene Gold wieder zu erwirtschaften. Selbstverständlich fällt auch hier eine Gebühr an. Herr Danista möchte ja entsprechend daran verdienen. Immerhin geht er das Risiko ein, das Gold nicht wieder zu erhalten und steht damit bei Jenem in der Kreide, der genau dieses Gold eingelagert hat. Die Gebühr beläuft sich allerdings gerade mal auf fünf Taler je einhundert verliehene Taler.

Man möchte meinen, dass ist ein vernünftiges Geschäft und Fabian Danista ist ein redlicher Mann. Aber zunehmend drängt sich mir ein nicht erklärbarer Argwohn auf … irgendwie geht die Rechnung in meinem Kopf nicht auf. Aber vermutlich übernimmt hier lediglich mein allseits vorhandenes Misstrauen die Überhand. Denn schließlich lässt der Magistrat regelmäßig die Bücher von Herrn Danista prüfen. Der Schatzmeister von Dunholm selbst führt eben jene Kontrollen durch.“

Zeitgenössischer Tagebucheintrag
Kaspar Henneberg

House of the moneylender 2

House of the Moneylender 3

The tax inspector

The moneylender - Fabian Danista


Möchtest du mehr erfahren?

Hier geht es zum Nordland Glossar.

23 Gedanken zu “Fabian Danista – Der Geldverleiher

  1. Immer wieder extra klasse eure Mocs !!! 🙂 Wirklich toll wie ihr das hinbekommt!!

    LG Jens

  2. Wie schon auf flickr geschrieben, ist das einmal wieder ein fantastisches MOC.
    Die Geschichte hierzu finde ich ebenfalls sehr lesenswert.

    Ich möchte nun wirklich nicht das Haar in der Suppe suchen aber ein kleiner Satzbaufehler hat sich dann doch noch eingeschlichen:
    „…auf gerade mal auf fünf Taler je einhundert verliehene Taler.“

  3. Hi Tambor

    Freut mich wenn es gefällt. Auch wenn dir die Geschichte gefällt. 🙂

    Ich bin mir nicht sicher. Wie würdest du den Satz bauen? Also auf 100 geliehene Taler muss man 5 Taler Gebühren zahlen. Damit ist natürlich der Zinssatz gemeint. (5%) Allerdings wird das im Nordland (noch) nicht so genannt.

    MfG

    BoB

  4. Schickes Haus!
    Dach aus Palisadensteinen….schön.
    Jetzt bin ich auf die Inneneinrichtung gespannt und den Goldschatz!

    Lars, der Erfreute

    ….aber die Helme! 🙁

  5. Ich finde eines der beiden „auf“ hätte man sich sparen können. Aber ich will hier wirklich nicht mosern.

    ___

    Frohe und besinnliche Weihnachtsfeiertage. 🙂

  6. Hi Bob,

    wie immer gut, daher auch nie ein Kommentar von mir 🙂 Aber nannte man den „Geldverleiher“ nicht damals einfach nur Geldleiher? Ansonsten würde ich zur anderen Problematik fünf hundertsel oder fünf vom hundert.

  7. Wenn ich mir das Haus so ansehe, macht der Geldleiher schönen Reibach 🙂 Ich tippe, der Schatzmeister von Dunholm bekommt auch so seine Prozente ab.

    Das MOC selber ist natürlich wieder klasse geworden. Ist man bei dir ja inzwischen gewohnt 🙂

  8. @Lars
    Danke, bin gerade dabei die Inneneinrichtung zu gestalten. 😉

    @Tambor
    Mensch, du hast recht. Jetzt hab ich erst bemerkt was du meinst. Vielen dank für den Hinweis. Korrigiere gleich mal. 😉

    @Wortman
    Vielen Dank. Wie immer machst du dir den richtigen Reim auf das Geschehen. 😉

    @Pat
    Danke schön 🙂
    Ich passe den Text gleich mal an.

    MfG
    BoB

  9. Ich finde besonders das Dach sehr gelungen und auch die Gestaltung der Tür mit den Schraubendrehen als angedeutete Beschläge sehr schöne Idee.

  10. Als Fantasy- und Mittelalterfan, Filmjunkie und Geschichtenerzähler hat man so seine Erfahrungen und allein bei Herrn Danista kräuseln sich mir schon die Nackenhaare 😉

  11. @Tambor: Hab gerade deine Bilder angesehen… Brienne of Tarth hab ich sofort erkannt 🙂 Klasse umgesetzt die Charaktere von GoT 🙂

  12. @Oduwantschik
    Hey, vielen Dank. Das Dach war eine fixe Idee von mir, als ich das „Erste“ Dach aufgrund von Steinemangel aufgeben musste 😀 Umso so schöner, dass es gefällt.

    MfG

    BoB

  13. Sehr schönes Haus, freue mich schon auf weitere Bauten und auf eine Gesamtpräsentation.

  14. Manometer, da ist man mal 5 Tage im Urlaub und schon verpasst man die ganzen Highlights. Das Haus finde ich toll. Und die Figuren sind der Oberknaller. Wenn ich das richtig verstehe, ist der Fabian der in grün!? Der sieht nämlich auch schon sehr „vertrauenswürdig“ aus. 😀
    Freu mich schon auf die Fortsetzung und das Haus von der Hinteransicht.

    BM

  15. Geile Idee, bloß wer ist nun wer, ich glaube der Schatzmeister ist der Kerl in Blau, oder?

  16. Hallo,

    Danke 🙂
    Genau, der in blau ist der Schatzmeister, in grün ist Herr Fabian Danista und in Tan ist der Buchhalter.

    MfG

    BoB

  17. @BoB, danke, lag ich bei den restlichen auch wohl auch richtig,
    P.S.: Könntest du in Zukunft bei der Beschreibung auch Großaufnahmen von den einzelnen Personen zeigen, bzw. genauer vorstellen, wäre sehr nett.

  18. Eines der besten häuser die ich je gesehen habe einfach nur top!!!

    Mfg Boomer

Kommentare sind geschlossen.