Gemeindeeigenes Wohnhaus in Dunholm

CHRONO„Kühle Luft hatte den Regen bereits vor einigen Minuten angekündigt. Nun entladen die dunklen Wolken ihr Innerstes mit voller Wucht über der Stadt. Auf den Straßen füllen sich die durch den täglichen Betrieb geschaffenen Löcher und auch die offenen, herum stehenden Kisten und Fässer sind rasch prall gefüllt. Wohl dem der ein Dach über dem Kopf sein Eigen nennen kann.

Tatsächlich können das nicht viele. Insbesondere das einfache Volk ist hier im wahrsten Sinne des Wortes arm dran.
Allerdings hat sich dem Wohle des Volkes zu Gute, eine solidarische Errungenschaft, vor allem in den Gemeinden und Städten, etabliert.

Council House

Die gemeindeeigenen Häuser.

Gebäude die durch die Gemeinde errichtet werden und deren Wohnraum zu einem schmallen Taler an Bedürftige vermietet wird. So kann fast jeder zu einem Dach über dem Kopf kommen.“

Council House

Council House

Möchtest du mehr erfahren?
Hier geht es zum Nordland Glossar.

9 Gedanken zu “Gemeindeeigenes Wohnhaus in Dunholm

  1. Das sich die Stadt so etwass derleistet wundert mich, Dunholm scheint ein ausgeprägtes Sozialsystem zu haben.

  2. Hey

    Die Gemeindehäuser gibt es im gesamten Nordland. Eine Notwendigkeit der zunehmenden Urbanisierung.

    MfG

    BoB

  3. Hallo Bob,

    na das passt ja prima zu den anderen Häusern!
    Lustig finde ich die vereinzelt rumstehenden Pflanzen! 😉

    Lars, der auf das Innenleben gespannt ist

  4. Hallo Lars

    Vielen Dank. 🙂
    Die Pflanzen kommen aus einem anderen MOC bzw. einer Idee. Dazu kommt bald noch was die Tage.
    Dat Innenleben ist wie immer, der Klumpen am Bein, dass große Schritten schreiten möchte. 😀

    MfG

    BoB

  5. Das ist ja fast wie in der Ex-DDR 😉

    Was mir gut gefällt, dass das Haus ein wenig abgewohnt aussieht. Nicht dass sich die Leute noch daran gewöhnen, in guten Häusern zu leben…

  6. Cool. Das Gebäude ist euch echt super gelungen.
    Mir gefallen die Details sehr, die ihr hier eingebracht habt. Ein Grund, heut Abend wieder an meinem Modell weiter zu bauen. Ihr schafft es immer, mich trotz Zeitmangels zum weiterbauen zu motivieren 😀

    Ps: Ich las erst kürzlich einen Bericht, in dem das oströmische Sozialsystem erläutert wurde. Dort gab es sogar Krankenhäuser mit Leprastationen, sowie Entbindungsstationen, in denen weibliche Hebammen angestellt waren. Sehr interessant 🙂

    Lg, Justinian I. ^^

  7. Hallo Justinian I.

    Vielen Dank. 🙂
    Motivation zu erzeugen, ist immer gut. Es freut uns umso mehr, wenn unsere Modelle auch dazu dienen 😀

    Also an ein Lazarett-Gebäude bzw. eine Art mittelalterlisches Krankenhaus oder ähnliches habe ich auch schon mal gedacht. Einige Ideen sind da schon aufgeschrieben. Allerdings passt es nicht ganz in das Dunholm Konzept.
    Ausserdem möchte ich das Ganze auch irgendwie mit dem Glaubens-Thema verbinden. 😉

    MfG

    BoB

Kommentare sind geschlossen.